Die Orgel des Evang. Instituts für Sakralmusik in Breslau

EMail an VEESO senden Zur Startseite Zur vorigen Seite


Orgel des Evang. Instituts für Sakralmusik in Breslau

Erbauer: Paul Ott, Göttingen
Baujahr: 1965
Register: 18 / II+P
Tonumfang: Manual: C-g3,
Pedal: C-f
Traktur: mechanisch
Windladensystem: Schleifladen

Disposition:

HauptwerkBrustwerkPedalSpielhilfen
Prinzipal 8'
Rohrflöte 4'
Oktave 4'
Holzflöte 4'
Gemshorn 2'
Mixtur 4fach
Trompete 8'
Holzgedackt 8'
Blockföte 4'
Prinzipal 2'
Nasat 1 1/3'
Sesquialtera 2fach
Regal 8'
Subbaß 16'
Prinzipal 8'
Quintade 4'
Nachthorn 2'
Fagott 16'
Koppel BW-HW
Koppel BW-Pedal
Koppel HW-Pedal

Zur Geschichte:

Diese Orgel stand bis November 2004 in der Brüderkirche in Lippstadt (Westfalen). Im Dezember 2005 wurde sie in der Aula des Evangelischen Instituts für Sakralmusik in Breslau aufgestellt. Dort dient sie seither der Ausbildung junger Organisten, sowie für Konzerte.

Die Orgel wurde komplett durch den VEESO finanziert. Mit der Ausführung der Arbeiten (Abbau, Transport und Aufstellung) war die Orgelbaufirma Johannes Lindner (Radebeul bei Dresden) beauftragt. Die Intonation führte Reinhard Schäbitz durch. Das Konzept zur Renovierung und Vorbereitung der Aula für die Aufstellung der Orgel wurde durch den Breslauer Architekten Jerzy Wrobel erarbeitet.

Die feierliche Einweihung der Orgel fandet vom 15. bis zum 17. April 2005 statt.