Die Orgel der evang. Kirche in Stettin

EMail an VEESO senden Zur Startseite Zur vorigen Seite


Orgel der evang. Kirche in Stettin

Erbauer: Schlag & Söhne, Opus 1050
Baujahr: 1913
Register: 17 / II+P
Tonumfang: Manual: C-g3, Pedal: C-f1
Traktur: pneumatisch
Windladensystem: Kegelladen
Technischer Zustand: 1999 durch Fa. Emil Hammer, Hemmingen, unter Regie des VEESO restauriert

Disposition:

Manual IManual IIPedalKoppeln/Spielhilfen
1. Bordun 16'
2. Principal 8'
3. Gambe 8'
4. Hohlflöte 4'
5. Oktave 4'
6. Mixtur 3-4fach
7. Geigenprincipal 8'
8. Vox coelestis 8'
9. Portunal 8'
10. Lieblich Gedackt 8'
11. Aeoline 8'
12. Flöte 4'
13. Viola 4'
14. Gemshornquinte 2fach
(Quinte 2 2/3' + Flöte 2')
15. Violon 16'
16. Subba&suml; 16'
17. Violoncello 8'
II-I
I-Ped
II-Ped
Sub II
Super II-I
Super II
4 feste Komb. (p,mf,f,tutti)
Schweller Man. II

Zur Geschichte:

Die Orgel stand ursprünglich in der evang. Kirche zu Hermsdorf, Kreis Waldenburg (Schlesien) und wurde 1962 nach Stettin transloziert. Das folgende Bild zeigt eine alte Aufnahme der evang. Kirche zu Hermsdorf:


Das Innere der evang. Kirche zu Hermsdorf vor dem 2. WK